Deckbedingungen

Alle Stutenbesitzer, die meinen Hengst benutzen, erkennen nachstehende Bedingungen für alle gegenwärtigen und zukünftigen Geschäftsbeziehungen an. Die Decksaison beginnt am 01.01. und endet am 31.07.

Folgende Angaben, Unterlagen bzw. Voraussetzungen müssen vor der ersten Bedeckung erfüllt sein:

Das Deckgeld ist bei der ersten Bedeckung fällig.

Sollte ein Hengst im Laufe der Decksaison aus besonderen Gründen (Turniereinsatz, Krankheit usw.) kurzfristig nicht zur Verfügung stehen, kann auf Wunsch ein anderer Hengst der Station genutzt werden. Anspruch auf Rückzahlung des Deckgeldes besteht nicht.

Für die Unterbringung der Stuten stehen geräumige Boxen und gute Weiden zur Verfügung. Der Tagessatz für Stuten beträgt € 7,00 (inkl. MwSt.), für Stuten mit Fohlen € 9,00 (inkl. MwSt.). Die Unterstellung der Stuten erfolgt auf Gefahr des Eigentümers.

Der Eigentümer der Stute erklärt sich damit einverstanden, dass bei Bedarf unser Stationstierarzt zu seinen Lasten hinzugezogen wird, sofern der Hengsthalter dieses für zweckdienlich hält. Diese Kosten werden durch den Vertragstierarzt gesondert dem Stutenbesitzer in Rechnung gestellt.

Für die Stuten, die nicht aufgenommen bzw. resorbiert haben, wird das halbe bezahlte Deckgeld des Vorjahres angerechnet, sofern bis zum 01.12. eine tierärztliche Bescheinigung vorliegt. Liegt diese Bescheinigung bis dahin nicht vor, ist eine Anrechnung leider nicht möglich. Stuten, die nach dem 01.07 des jeweiligen Jahres erstmalig bedeckt und nicht tragend geworden sind, erhalten im Folgejahr volle Deckgeldfreiheit. Dabei ist zu beachten, dass auch hier die tierärztliche Bescheinigung bis zum 01.12. vorliegen muss.