Fotos: B. Schröder

Erfolge

Artifact hat nie an vielen Veranstaltungen teilgenommen. An den wenigen Turnieren und Zuchtschauen, an denen er teilgenommen hat, konnte er immer die in ihn gesetzten Erwatungen mehr als erfüllen.

Schon als Fohlen wusste er durch seine schwungvollen Bewegungen und sein korrektes Fundament zu gefallen. Bei seiner Fohleneintragung in Vermont gewann er seine Klasse und wurde Premium Colt beim amerikanischen Oldenburgerverband. Dort sorgte er durch sein ausgeglichenes Wesen und seine schwungvollen Bewegungen für viel Aufmerksamkeit.

Da er kein deutsches Zuchtprodukt ist, war es ihm nicht vergönnt, sich in Reitpferdeprüfungen mit Gleichaltrigen zu messen. Doch schon vierjährig war er in Dressurpferdeprüfungen platziert und konnte sich problemlos gegen einfarbige Teilnehmer durchsetzen. In späteren Aufbauprüfungen war er stets erfolgreich. Inzwischen wird er - sofern sein Deckeinsatz es zulässt - in Dressurprüfungen der gehobenen Klasse mit anhaltend großem Erfolg vorgestellt.

Immer wieder besticht Artifact durch seine Gelassenheit und Zuverlässigkeit, mit denen er die an ihn gestellten Aufgaben bewältigt. Schon sein erster Fohlenjahrgang sorgte für viel Furore. Auf der ersten Fohlenschau wurden alle seine Nachkommen prämiert, zwei Fohlen konnten ihre jeweilige Klasse gewinnen und in der späteren Eliteschau sogar den Titel Elitefohlen gewinnen. In 2004 wurde ein Sohn von Artifact aus der Roxanne von Rubinstein auf einer Veranstaltung des Europäischen Pintoverbandes vorgestellt. Dort wurde er phänomenal Tagessieger der ganzen Show.